Permalink

Biervater, Biersohn, Bierjunge – Alle nur am saufen?

Nachdem ich mich in meiner ersten Curatorenrunde schon mit der Frage „Couleurstudent und Pfadfinder?“ beschäftigt habe, möchte ich auch dieses mal, aufgrund von Nachfragen, auf ein couleurstudentisches Thema eingehen.

Wie der Titel schon sagt, geht es ums Bier oder eher generell um den Eindruck, dass Studenten und besonders Studentenverbindungen sehr viel Alkohol konsumieren.

Es sollte hinreichend bekannt sein, dass Studenten doch des öfteren mal einen Heben, als es zum Beispiel Auszubildene im gleichen Alter tun. In einem Wohnheim wird zudem vermutlich öfter mal zusammen gesessen und es kommt schneller dazu, dass man sich nen Bier gönnt.

Das ganze ist jetzt recht allgemein gehalten. Ihr wolltet ja wissen, wie es bei uns ist. Ich möchte nicht die ganze Zeit für die Allgemeinheit sprechen, sondern lieber für mich. 😉

Wer mir schon ein bisschen folgt, der weiß, dass ich nen sehr geselliger Typ bin und im Sommer gerne mal ein Bild von der Dachterreasse vertwittere, wo das ein oder andere Bier mit drauf ist. Auch wenn ich auf nem Lager bin, wird abends am Lagerfeuer, nachdem die Kinder schlafen sind und mindestens einer nüchtern bleibt, gerne mal ein Bier getrunken.

Ihr seht also schon: Ich für meinen Teil, trinke gerne mal einen und auch einen mehr. 😉

Aber was hat es jetzt mit den ganzen Begriffen aus dem Titel auf sich? Erst einmal lässt das ganze „Bier“ ja darauf schließen das es etwas mit Alkohol zu tun hat.

Ja, es hat was mit Bier zu tun. Die Wörter stammen aus dem sog. Biercomment (u.a. hier nachzulesen) und wie z.B. der Begriff „Bierjunge“ eine Veralberung der Mensur, also dem Duell zwischen 2 Studenten mit scharfen Waffen. Das Wort wird als „Beleidigung“ verstanden und wird dann im Duell ausgetrunken. Die Idee eine Streitigkeit „an der Tasse“ auszutrinken ist sicher nicht verkehrt, allerdings wird der „Bierjunge“ mittlerweile sehr inflationär benutzt, sodass es, besonders bei Couleurbesuch, eher als „Ey, ich kann mich zwar nicht Unterhalten, aber dann sauf halt wenigstens einen mit mir.“ aufgenommen werden kann. In wie weit man das mit machen möchte, muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich lehne diese Aufforderung immer öfter ab.

Bei den Verbindungen wird also nur sinnlos gesoffen! Oder macht ihr auch was anderes?

Ja, machen wir! Wir stellen zum Beispiel jedes Semester ein Semesterprogramm zusammen, in welchem die Prinzipien unseres Dachverbandes vertreten sind. Also Religion, Wissenschaft & Freundschaft.

Dass wir Prinzipien haben und diese mit ins Semesterprogramm einbringen, bringt euer wissen vermutlich nicht weiter. Deswegen folgen nun ein paar Beispiele.

Ganz aktuell und sogar in meiner Zeit als Curator, waren wir am Dienstag zu einer Exkursion in einem der buddhistischen Zentren in Köln. Hier wurde uns bei einem Tee einiges über den Buddhismus erklärt und wir konnten eine Meditation mit machen. In den letzten Semestern hatten wir u.a. Exkursionen in den Landtag nach Düsseldorf, in die Rundfunk- und Fernsehstudios Köln, über die Dächer von Köln (sprich: eine Führung durch/über den Dom) und in die Elektrothek Osterath.

Neben Exkursionen gibt es auch auf unserem Haus immer wieder Vorträge, meist von Alten Herren. Ein festes Thema geben wir nicht vor, so wird z.B. über „Stahlwerke heute: ein Ausblick in die Zukunft der modernen Stähle“, „Lean Startup: Wie verkaufe ich ein Produkt 30x am Tag“ oder „Jobvermittlung bei der Agentur für Arbeit“ gesprochen.

Neben den Vorträgen und Exkursionen, gibt es meistens pro Semester auch eine Wochenendfahrt, die etwas weiter weg geht. Dieses Jahr waren wir z.B. in Essen, u.a. haben wir uns dort aus 3 Escape Rooms befreit und die Zeche Zollverein besucht.

Dachterrasse mit neuen Möbeln

Dachterrasse mit neuen Möbeln

Neben all dem müssen wir dazu noch gucken, dass unser Haus in Schuss bleibt. Zwar bekommen wir über die Mieten ein wenig Geld rein, aber um für alles einen Handwerker zu rufen reicht es natürlich nicht und würde auch nicht zur „Gipsburg“ passen. Damals haben die Studenten schon den Innenausbau quasi komplett selbst übernommen, eben mit Gipswänden. Damit das Haus nicht auseinander fällt, gibt es jedes Semester, meist kurz vor dem Winter- oder Stiftungsfest (quasi dem Geburtstag der Verbindung) ein sogenanntes Hausbauwochenende. Hier entstehen zum Beispiel schöne neue Terrassenmöbel, es werden Schäden repariert und das ganze Haus wird einmal anständig geputzt.

Jetzt, in der Adventszeit, gibt es auch öfter ein gemeinsames Frühstück, welches mit einem spirituellen Impuls startet. Im Januar besucht uns dann unser Ehrenmitglied und Hochschulpfarrer Christoph Simonsen, welcher mit uns eine Diskussionsrunde abhält.

Wie in einigen Tweets schon erwähnt, haben wir zu den anderen Vereinen in unserem Dachverband, zumindest in Aachen, ein gutes Verhältnis, sodass man auch dort gemeinsame Veranstaltungen, wie z.B. den KVA-Sport hat. Hier treten die verschiedenen Bünde z.B. im Badminton oder beim Fußballturnier gegeneinander an.

Jetzt ist der Eintrag schon wieder viel länger geworden, als er eigentlich sollte. Ich hoffe ihr habt einen kleinen Eindruck davon bekommen, dass es hier nicht nur ums Saufen geht, sondern das Programm der Verbindung auch auf interessante Veranstaltungen ausgelegt ist.

Natürlich machen die Leute, die hier zusammen wohnen, oder sich u.a. durch die Verbindungen kennen, auch in ihrer „Freizeit“ noch einiges zusammen. Sei es nur der gemeinsame Mensabesuch oder sogar ein gemeinsamer Urlaub. Wie es in einem „normalen“ Freundeskreis eben auch ist.

Bevor jemand sagt: „Währenddessen sauft ihr doch auch immer.“ Nein! Aber es ist natürlich richtig, dass man sich (fast) immer ein Bier aus dem Kühlkeller nehmen kann, wenn man das denn möchte, oder aber auch z.B. AHAH bei einem ihrer Vorträge ein Fass und belegte Brötchen ausgeben.

Wie auch beim letzten mal, wenn ihr noch weiterhin Fragen habt, dann schreibt mich bei Twitter an! 🙂

Permalink

@DasLampe – Woche J4W33

Die 33. Woche im Jahr 4 auf wirlebenAC hat sich André gesichert – einigen Lesern schon aus dem zweiten Jahr als @DasLampe bekannt! Im Hinblick auf sein Profilbild hier bleibt mir dazu nur zu sagen: Hau rein, André!:-D

  • wirlebenacWer bist Du auf Twitter und wie lange bist Du schon dabei?
    Immer noch @DasLampe. Und immer noch seit dem 24. März 2009 aktiv. 😉
  • Wo können wir mehr von Dir lesen? [blogadresse, dailyfratze, sonstwas…]
    Mein Blog ist immer noch nicht wieder aktiv, obwohl ich den schon beim letzten mal
    wieder ins Leben rufen wollte. 😀
  • Wann möchtest Du den Account beleben? Passiert in dieser Zeit voraussichtlich etwas
    Außergewöhnliches in Deinem Leben?
    Außergewöhnliches passiert vermutlich nicht. Aber man kann ja nie wissen.
  • Welchen Twitterer könntest Du Dir als Nachfolger vorstellen?
    Puh das ist schwierig. Aber ich glaube das @kanedo könnte so langsam mal.
  • Willst Du unsere Spielregeln akzeptieren und ehren?
    Hier hat man doch nie ne Wahl 😉 Aber natürlich.
  • Verrate uns drei Fakten aus Deinem Leben, die kaum jemand kennt.
    Das wird schwer.
    – Ich war erst bei Facebook und dann bei den VZ-Netzwerken aktiv.
    – Ich habe mehr katholische als evangelische Gottesdienste besucht, obwohl ich evangelisch getauft bin.
    – Ich darf dieses Semester nur eine Klausur schreiben
  • Warst Du schon einmal Curator bei @wirlebenAC?
    Ja.
  • Wann?
    In der Woche 52+42. Wie sich das für einen Informatiker gehört. 😀
  • Hat sich Dein Leben seitdem verändert?
    Nicht wirklich.
  • Was hat Dir Dein erstes Curatieren „gebracht“?
    Auf jeden Fall jede menge Spaß und einige neue Leute, denen ich jetzt folge.
  • Was würdest Du diesmal anders machen?
    Vermutlich gar nicht so viel, außer um einiges aktiver zu sein und mehr „einfach drauf los“-
    Twittern.
    Befindest Du Dich in Deiner Curatorenwoche außerhalb Aachens?
    Falls ja:
  • Wo bist Du und bis wann?
    Am Dienstag bin ich im Buddistischen Zentrum in Köln. Am Freitag wohl auch wieder in
    Köln und Samstag/Sonntag in der Heimat. Wie das Wochenende aber dann tatsächlich
    aussieht, kann ich noch nicht sagen.
  • Was vermisst Du an Aachen?
    Nicht so viel, ich komme ja quasi direkt wieder.
  • Was so gar nicht?
    Das Weihnachtsmarkt Chaos. 😀

Lieber André,
viel Spaß in Deiner Woche – Gut Holz! 😀

Permalink

@TheLovaticFreak – Woche J4W32

Kalea – oder @TheLovaticFreak – wurde uns von jemandem buchstäblich ans Messer geliefert, wobei behauptet wurde (und dies wohl nicht ganz zu Unrecht), dass sie sehr gerne mal curatieren wolle. 🙂 Also, liebe Leser & Folgende:  Freut Euch auf eine Woche aus dem schönen … Ach, lest es doch selbst!

  • TheLovaticFreakWer bist du auf Twitter und wie lange bist du schon dabei?
    Alsoo, ich bin @TheLovaticFreak und ich glaube ich bin seit ca. 5 Jahren dabei.
  • Wo können wir mehr von dir lesen?
    Natürlich auf meinem Twitter und sonst auf meinem Facebook (einfach nachfragen)
  • Wann möchtest du den Account beleben? Passiert in dieser Zeit voraussichtlich etwas
    Außergewöhnliches in deinem Leben?
    Also ich werde ihn ab dem 21.11 “beleben“ und ich denke nicht, dass etwas
    Außergewöhnliches passieren wird, es sei denn, ich werde von Aliens entführt. In dem
    Falle berichte ich natürlich 😉
  • Welchen Twitterer könntest Du dir als Nachfolger vorstellen?
    Das kann ich euch im Laufe der Woche beantworten.
  • Willst Du unsere Spielregen akzeptieren und ehren?
    Ich würde niemals etwas Anderes wagen.
  • Verrate uns drei Fakten aus Deinem Leben, die kaum jemand kennt.
    – Ich liebe klassische Musik.
    – Ich kann die gesamten Harry Potter Filme auf Englisch mitsprechen 😉
    – Ich habe Angst vor offenen Gewässern
  • Warst du schon einmal Curator bei @wirebenAC?
    Nein.
  • Wie heißt Du wirklich?
    Kalea
  • Wann und wie kamen Aachen und Du zusammen?
    Am 01.07.1999 wurde ich in Aachen geboren.
  • Wie würdest du dein Leben hier beschreiben?
    Nicht existierend 😉 Aber wenn ich in Aachen bin, ist es eine sehr offene Umgebung, ich
    mag es besonders wenn so viele Kulturen friedlich aufeinander treffen 🙂
  • Was magst du an Aachen?
    Siehe oben Genanntes. Achja und … FußBALL
  • Aachen in 5 Worten.
    Offen. Schön. Fußball. Burgeristaaaaaaaaa. Tolle Menschen. (wir ignorieren einfach,
    dass das jetzt sechs Wörter sind)
  • Was sind Deine 2 absoluten Oecher Lieblingsecken?
    Der Tivoli und überall wo es Essen gibt 😉
  • Befindest du dich während Deiner Curatorenwoche außerhalb Aachens?
    Ja
  • Wo bist du und bis wann?
    Im schönen kleinen Jülich und das voraussichtlich noch eine Weile.
  • Was vermisst du an Aachen?
    Mir fehlt es etwas, immer die Möglichkeit haben in die große Stadt zu gehen. Jülich ist da etwas zierlich.
  • Was so gar nicht?
    Den Lärm 🙂

Liebe Kalea,
Hau rein und hab‘ Spaß! Wir freuen uns!

Permalink

@StephanSpees – Woche J4W31

Der Stephan – unser kommender Curator – mag an Aachen besonders die Streuselbrötchen. Inwieweit die noch in Langerwehe zu bekommen sind, oder wo genau die Streuselbrötchen-Grenze verläuft, wird er uns also wohl in seiner Woche hoffentlich noch erklären. Aber lest selbst, welchen Lüsten der Stephan sonst noch so frönt:

  • StephanWer bist Du auf Twitter und wie lange bist Du schon dabei?
    @stephanspees und auf Twitter seit dem 4. Juli 2008
  • Wann möchtest Du den Account beleben? Passiert in dieser Zeit voraussichtlich etwas Außergewöhnliches in Deinem Leben?
    In der KW46 soll es soweit sein. Etwas Außergewöhnliches ist dann nicht in Sicht, aber man weiß ja nie, was einem die Woche so bringt…
  • Welchen Twitterer könntest Du Dir als Nachfolger vorstellen?
    Das stelle ich dann vielleicht im Laufe meiner Twitterwoche fest 😉
  • Willst Du unsere Spielregeln akzeptieren und ehren?
    Mir würde nie etwas Anderes in den Sinn kommen…
  • Verrate uns drei Fakten aus Deinem Leben, die kaum jemand kennt.
    Ich sammle alles, was mit dem Nahverkehr in Aachen zu tun hat.
    Ich bin ein Apple-Fan und kann mich auch nicht von ausrangierten Teilen trennen.
    Ich liebe Streuselbrötchen von Nobis, am liebsten dann mit Leberwurst.
  • Warst Du schon einmal Curator bei @wirlebenAC?
    Ja.
  • Hat sich Dein Leben seitdem verändert?
    Nicht spürbar 😉
  • Was hat Dir Dein erstes Curatieren „gebracht“?
    Eine Menge Kontakte über Twitter, die ich jetzt mit meinem Account weiterhin folge und somit immer wieder viel neues aus allen Richtungen rund um Aachen lesen kann.
  • Was würdest  Du diesmal anders machen?
    Nicht wirklich viel. Außer vielleicht nicht mehr lange überlegen, ob man was twittern oder retweeten kann, sondern es einfach machen 🙂
  • Befindest Du Dich in Deiner Curatorenwoche außerhalb Aachens?
    Ja.
  • Wo bist Du und bis wann?
    Ich werde die meiste Zeit in meinem HomeOffice in Langerwehe verbringen. Es sei denn, es kommt mal wieder anders, als geplant…
  • Was vermisst Du an Aachen?
    Da ich in 20 Minuten in Aachen bin, eigentlich nicht viel. Erst heute war ich wieder da… Ansonsten würde ich viel vermissen… Streuselbrötchen, Reisfladen, Printen, ASEAG-Busfahrer, Öcher Platt  zu hören….
  • Was so gar nicht?
    Da fällt mir spontan eigentlich gar nichts ein ;-).

Lieber Stephan,
Ich wünsche Dir viel Spaß in Deiner Woche – Hau in die Tasten 🙂

Permalink

@jochenWolters – Woche J4W30

Da hab ich doch echt unsere lieben Curatoren durch die Gegend schieben müssen, wegen des Präsidenten der Vereinigten Staaten! 😉

Okay, es wird weder Barack noch Donald noch Hillary auf @wirlebenAC geben, aber einen Aachener, der schon einige Jahre im Land der unbegrenzten Möglichkeiten lebt, und der uns gerne erklären wird, wer am Dienstag gewinnen wird – und was das für ihn als Europäer dort bedeutet… Ladies and Gentlemen, please welcome Jochen, your Curator of the Week „Year 4 Week 30“!

  • jw_mug_sqrWer bist Du auf Twitter und wie lange bist Du schon dabei?
    Seit Mai 2008 dabei als @jochenwolters.
  • Wann möchtest Du den Account beleben? Passiert in dieser Zeit voraussichtlich etwas Außergewöhnliches in Deinem Leben?
    Aufgrund der Zeitverschiebung wird es am Montag etwa 17:00 MEZ losgehen.
    Etwas Außergewöhnliches? Nunja: die U.S.-Präsidentschaftswahlen am
    Dienstag, erlebt aus der Einwanderer-Perspektive.
  • Welchen Twitterer könntest Du Dir als Nachfolger vorstellen?
    Eigentlich ist eine Teilnahme von Richard Schieferdecker (@rschieferdecker)
    als “Wahl-Aachener mit Leib und Seele” längst überfällig!
  • Willst Du unsere Spielregeln akzeptieren und ehren?
    Selbstredend!
  • Verrate uns drei Fakten aus Deinem Leben, die kaum jemand kennt.
    Die Fakten zwei und drei bzgl. Reisepass und Hochzeits-Knast [von meinem
    ersten Curatoren-Auftritt] sind immer noch gültig.
    Und als Ersatz für die Sache mit den Brauerereien von damals: Mit einem sehr
    guten Freund habe ich einen durchaus netten Song eingespielt, der sich auf iTunes
    vermutlich “satte” drei Mal verkauft hat. 🙂
  • Warst Du schon einmal Curator bei @wirlebenAC?
    Ja.
  • Hat sich Dein Leben seitdem verändert?
    Jepp! Im September 2016 habe ich meinen Lebensmittelpunkt noch einmal
    um etwa 1.900 km weiter nach Westen verschoben, denn meine Frau und ich sind
    von Nord-Colorado nach Nord-Kalifornien umgezogen.
  • Was hat Dir Dein erstes Curatieren „gebracht“?
    Eine Extra-Portion Wertschätzung für meine Wahlheimat.
  • Was würdest Du diesmal anders machen?
    Eigentlich nichts, falls das OK ist? 🙂
  • Befindest Du Dich in Deiner Curatorenwoche außerhalb Aachens?
    Wo bist Du und bis wann?
    Mittlerweile leben wir etwa 20km südlich von San Francisco. Und ehrlich
    gesagt möchte ich gar nicht mehr weg von hier.
  • Was vermisst Du an Aachen?
    Freunde, wirklich alte Gebäude, Weihnachtsmarkt
  • Was so gar nicht?
    Winterwetter, Lage fernab von “Großen Gewässern”

Lieber Jochen,
WE WANT YOU!
😉

Permalink

@KiRi2211 – Woche J4W29

Kirsten – unsere designierte Curatorin der nächsten Woche – Hat schon in so unterschiedlichen (?) Ländern wie Irland und der Schweiz gelebt. Seit ein paar Jahren ist sie aber nun in Aachen „verhaftet“. Ob Ihr es hier wirklich gefällt? 🙂 Ihr werdet es lesen!

  • kiri-irelandWer bist Du auf Twitter und wie lange bist Du schon dabei?
    Ich bin seit dem 01. Oktober 2013 auf Twitter. Ich habe mich langsam an diesen ‚Vogel‘ ran getastet und tue das wahrscheinlich immer noch ;-). Mich gibt’s unter @KiRi2211
  • Wo können wir mehr von Dir lesen? [blogadresse, dailyfratze, sonstwas…]
    Auf den Plattformen Facebook, Linkedin, Xing.
    Es gab mal einen privaten ‚Blog‘ von mir, den ‚Friday Music Club‘…habe ich aber vor zwei Jahren eingestellt.
  • Wann möchtest Du den Account beleben? Passiert in dieser Zeit voraussichtlich etwa Außergewöhnliches in Deinem Leben?
    Ich bin in dieser Zeit auf Reisen. Es treibt mich in den Süden Deutschlands.
  • Welchen Twitterer könntest Du Dir als Nachfolger vorstellen?
    Nächste Frage 🙂
  • Willst Du unsere Spielregeln akzeptieren und ehren?
    Immer und überall!
  • Verrate uns drei Fakten aus Deinem Leben, die kaum jemand kennt.
    Ich stoppe immer vor Rolltreppen.
    Ich finde Fernsehtürme sehr anziehend.
    Bei Nougat werde ich schwach.
  • Warst Du schon einmal Curator bei @wirlebenAC?
    Nein.
  • Wie heißt Du wirklich? (Wird bis auf den Vornamen nicht veröffentlicht)
    Kirsten
  • Wann und wie kamen Aachen und Du zusammen?
    Ich bin 2008 beruflich nach Aachen gekommen, mit Umweg über Süddeutschland, Norddeutschland, Irland und die Schweiz.
  • Wie würdest Du Dein Leben hier beschreiben?
    Abwechslungsreich und relativ geregelt, aber immer mit Blick über den Gartenzaun.
  • Was magst Du an Aachen?
    Die Lage im Dreiländereck. Die Nähe zu Köln, Düsseldorf. Eben von allem etwas, gleichzeitig aber doch ein kleines Dorf 😉
  • In welchem Bereich der Stadt könnte man über Dich stolpern?
    Frankenberger Viertel, Rund um den Dom, Aachener Wald
  • Aachen in 5 Worten?
    Bad – Dom – Klüngel – Grenzland – Tivoli
  • Was sind Deine 2 absoluten Oecher Lieblingsecken?
    Carolus Therme, Sauerbratenpalast
  • Befindest Du Dich in Deiner Curatorenwoche außerhalb Aachens?
    Falls ja:
    Wo bist Du und bis wann?
    Von Montag bis Sonntag bin ich im südlichen Dreiländereck Deutschlands unterwegs. Mal sehen wie Aachen im Vergleich abschneidet.

Liebe Kirsten,
muss Aachen wirklich die süddeutsche „Konkurrenz“ fürchten? Immerhin  haben wir hier belgische Fritten! 😉
Viel Spaß in Deiner Woche – wir freuen uns!

Permalink

@VolkerGoebbels – Woche J4W28

Puh, da hat der Steckbrief aber meinerseits etwas Verzögerung gehabt! Aber: wer kennt ihn nicht, den Volker mit der ausgelebten Vorliebe für Pink und alles Pinke? 🙂
Zweimal war er schon Curator und auch ein drittes Mal hat er sich freiwillig gemeldet! Kann also nicht so schlimm sein, oder?
Aber lest selbst, was ihn motiviert:

  • avatar10Wer bist Du auf Twitter und wie lange bist Du schon dabei?
    Ich bin seit Dezember 2007 auf Twitter aktiv (mußte ich gerade in meinem Profil nachlesen, auswendig weiß ich das auch nicht) und heiße fast so, wie ich auch im realen Leben heiße: @VolkerGoebbels
  • Wo können wir mehr von Dir lesen? [blogadresse, dailyfratze, sonstwas…]
    Privates und Mode auf Deutsch: http://www.auchinpink.de
    Technisches und Wissenschaftliches auf Englisch: http://www.technologyscout.net
    Ansonsten unter meinem Namen auf LinkedIn und Xing und so weiter … 🙂
  • Wann möchtest Du den Account beleben? Passiert in dieser Zeit voraussichtlich etwas
    Außergewöhnliches in Deinem Leben?
    Ich bin meist ab vormittags bis Mitternacht aktiv, tagsüber mehr auf Deutsch, abends dann wegen der meist englischsprachigen Wissenschaftstimeline auf Englisch 🙂
    Wahrscheinlich wird nichts außergewöhnliches passieren, außer daß die Renovierung unseres zukünftigen Wohnhauses weiter geht.
  • Welchen Twitterer könntest Du Dir als Nachfolger vorstellen?
    Och nö, immer diese schweren Fragen /o\ Aber wie wäre es mit den Herrschaften von @digitalHUBac? Das fände ich sehr spannend.
  • Willst Du unsere Spielregeln akzeptieren und ehren?
    Wie meine Westentasch… ach ne, das war was anderes. Ja! Sicher! 😉
  • Verrate uns drei Fakten aus Deinem Leben, die kaum jemand kennt.
    Ich hatte mal sehr bunte Haare und einen Pferdeschwanz, war es aber dann leid, daß jeder sagte: „Haha, schau mal, du siehst aus wie Karl Lagerfeld!“
    Ich kann Koriandergrün nicht leiden, mir wird vom Geruch schon übel. Aber ich esse widersinnigerweise unheimlich gern indisch und thailändisch.
    Ich liebe Brote mit Erdnußbutter und Erdbeermarmelade, also Peanutbutter-Jelly-Sandwiches. Das hab ich von meinem Vater, der widerum es von amerikanischen Gis nach dem zweiten Weltkrieg hatte 🙂
  • Warst Du schon einmal Curator bei @wirlebenAC?
    Ja.
  • Hat sich Dein Leben seitdem verändert?
    Ja, privat durch einen Todesfall in der Familie und beruflich dadurch, daß ich jetzt wieder selbstständig als IT Berater und Spezialist für Webshops arbeite.
  • Was hat Dir Dein erstes Curatieren „gebracht“?
    Viele neue Bekannte und Freunde, Gespräche mit Menschen, die ich so nie kennen gelernt hätte. Das ist übrigens mein allergrößtes Highlight an Twitter insgesamt: es erweitert den Horizont ungemein 😉
  • Was würdest Du diesmal anders machen?
    Das letzte Mal war ich auf der re:publica in Berlin unterwegs. Das war stressig und erlaubte mir nicht ganz so sehr wie ich wollte, mit den Followern zu diskutieren.
  • Befindest Du Dich in Deiner Curatorenwoche außerhalb Aachens?
    Falls ja:
  • Wo bist Du und bis wann?
    Meist werde ich in Würselen unterwegs sein, oft aber auch in der Aachener City. Montag abend bin ich auf einer Veranstaltung in Köln zum Thema „Algorithms as a Service“ und am Donnerstag mache ich die StartupCon (ebenfalls in Köln) unsicher. Ich werde live berichten 😉
  • Was vermisst Du an Aachen?
    Ein paar gute Fachgeschäfte im altmodischen Sinn. So gab es mal einen wahnsinnig guten Käsehändler am Kaiserplatz. Der hieß „Odenhausen“, da erinnert sich aber kaum noch jemand dran.
  • Was so gar nicht?
    Ladengeschäfte von Filialisten. Davon gibt es schon zu viele. 😉

Lieber Volker,
fühl Dich wie zuhause. Du kennst Dich ja aus! 😉
Viel Spaß!

Hm. Wird Erdnussbutter, wenn man sie mit Erdbeermarmelade mischt, eigentlich pink? 😉

Permalink

@miauz – Woche J4W27

Bruca, Bruci, Brucine … hm …. grübel … Ha! „Brucilene“! 😉 Ja, die nächste Woche geht an eine echte Brucilene, die als early-Twitter-Adopter gelten darf! In echt heißt sie zwar“nur“ Helene, aber lest selbst, was uns in Woche 27 des vierten @wirlebenAC-Jahres erwartet!

  • miauzfotoWer bist Du auf Twitter und wie lange bist Du schon dabei?
    Ich twittere unter @miauz und bin dort schon seit März 2008 dabei.
  • Wo können wir mehr von Dir lesen? [blogadresse, dailyfratze, sonstwas…]
    Auf meinem Blog helene.ninja (damals harder-to-breathe.de) habe ich früher sehr oft geschrieben, aber das letzte halbe Jahr so ziemlich vernachlässigt. Hoffentlich wird es sich bald ändern 🙂
    Super aktiv bin aber auf https://de.pinterest.com/miauz/. Meine aller liebste Plattform (neben Twitter natürlich!).
  • Wann möchtest Du den Account beleben? Passiert in dieser Zeit voraussichtlich etwas
    Außergewöhnliches in Deinem Leben?
    In der Woche 27 möchte ich meinen Dienst antreten :-). Ob etwas Außergewöhnliches passieren wird, kann nicht sagen, aber es lässt sich bestimmt einrichten :-).
  • Welchen Twitterer könntest Du Dir als Nachfolger vorstellen?
    @senfi? ;-).
  • Verrate uns drei Fakten aus Deinem Leben, die kaum jemand kennt.
    Ich habe schon so oft bei irgendwelchen Gewinnspielen gewonnen, obwohl ich eigentlich sehr selten mitmache. Der beste Preis war eine Reise nach Venedig.
    In Finnland habe ich am Polarkreis im Wald übernachtet und bin mit Rentieren Schlitten gefahren.
    Ich bin in Sibirien geboren und kann ein bisschen russisch.
  • Warst Du schon einmal Curator bei @wirlebenAC?
    Nein.
  • Wie heißt Du wirklich? (Wird bis auf den Vornamen nicht veröffentlicht)
    Helene
  • Wann und wie kamen Aachen und Du zusammen?
    Ich komme aus der Nähe von Idar-Oberstein (Bruce Willis ist hier geboren!) und lernte während dem Studium am Umwelt-Campus meinen Freund kennen. Und er wollte zurück in seine Heimat und nahm er mich natürlich mit :-).
  • Wie würdest Du Dein Leben hier beschreiben?
    Momentan wohne ich in einem 400-Seelen-Dorf, also noch sehr öde und ländlich hier. Bald wohne ich in Würselen und dann geht die Party ab! Sonst gehe ich noch in Aachen arbeiten und bin in den letzten Zügen meines Studiums.
  • Was magst Du an Aachen?
    Die Nähe zu Belgien und den Niederlanden. Und Printen.
  • In welchem Bereich der Stadt könnte man über Dich stolpern?
    Überall, wo es leckeres Essen gibt! (Sushi & Burgerläden)
  • Aachen in 5 Worten?
    Regen – Frikandel – Studenten – au huur!
  • Was sind Deine 2 absoluten Oecher Lieblingsecken?
    Lousberg & Pontstraße
  • Befindest Du Dich in Deiner Curatorenwoche außerhalb Aachens?
    Vermutlich nicht.

Liebe Helene,
Hau drauf! Äh, rein. 😉
Viel Spaß!

Permalink

Woche J4W25 oder: Aller guten Dinge sind 3

Bereits der dritte Kaffee versucht mir diesen Morgen zu erleichtern, an einem programmreichen Tag. Die Drei – eine interessante Zahl. Denn auch hier bei wirlebenAC bin ich schon das dritte Mal unterwegs. Einer der sogenannten Wiederholungstäter, nun sogar schon in doppelter Version. Denn auch das ist hier im Projekt möglich. Egal ob man Neuling ist oder „alter Hase“ – curatieren kann hier jeder Twitterer.

Üblicherweise schrieb man hier früher noch am ersten Tag seiner Woche einer ersten Eindruck. Das scheint mittlerweile aus der Mode gekommen zu sein und auch ich muss gestehen, diesen „der erste Tag“-Blogbeitrag verpasst zu haben. Den Beitrag nach montäglicher Weitergabe des virtuellen Staffelstabs an seinen Nachfolger bekommen auch viele andere Curatoren nicht mehr hin. Aber so ist das halt mit dem Bloggen. Es ist zwar ganz nett, aber viele Leute übernehmen den Account natürlich vor allem wegen der Twitterei und haben unter Umständen keinen Bezug zum Thema Bloggen. Auch das ist mittlerweile aber kein Beinbruch mehr.

Ihr seht, dass dies alles hier bei wirlebenAC also kein Hexenwerk ist und daher sage ich ich: Traut euch! <a href=“http://www.wirleben.ac/gib-uns-dein-gesicht/“>Haut eine Bewerbung raus</a> und übernehmt den Account für eine Woche. Dazu braucht ihr kein Konzept, keinen Redaktionsplan oder Ähnliches. Twittert einfach drauf los und staunt, was euch eine zum Teil andere, häufig sogar größere Gefolgschaft bringt. Wie so oft gesagt: Es tut nicht weh. Im Idealfall sind es nette „Gespräche“, ein paar neue Follower auf dem eigenen Account und manchmal sogar ein paar neue Bekanntschaften in diesem Ding namens „real life“.

Gerade ehemalige Curatoren haben schon mal das Gefühl, den Account nicht adäquat bespielt zu haben. Doch was ist adäquat? Manchmal kommt einfach das Leben dazwischen. Man nimmt sich tolle Dinge vor, doch dann kommt das Baby früher, ein unerwarteter Geschäftstermin in die Quere oder eine Form akuter Unlust übermannt einen. Oder das das Datenvolumen ist erschöpft und das nächste W-LAN-Netz ist Kilometer entfernt. Passiert, ist dann aber einfach so. Nutzt doch einfach die Chance für eine weitere Woche. Ich bin nun, wie eingangs erwähnt, das dritte Mal Curator und habe weder ein Konzept noch sonst etwas. Sicherlich twittere ich bewusst mehr, als auf meinem privaten Account, der häufig verwaist wirkt. Aber es sind alltägliche Dinge, die ich dort auch twittern würde. Und die Resonanz ist auch im vierten Jahr noch immer groß. Es gibt noch immer viele Leser und einiges mehr an Interaktion.

So, bevor das hier wirkt, wie in einem Rekrutierungsbüro („We want you for wirlebenAC!“), noch zwei Worte zu meiner Woche, die schon morgen Mittag wieder endet:

Es war wieder sehr schön, mal etwas mehr zu twittern und ein entsprechendes Feedback zu bekommen. Vermutlich werde ich die Frequenz auf meinem privaten Account aber nicht halten können. Ich vergesse es häufig schlichtweg, ein Foto zu machen oder einfach nur etwas zu twittern, das gerade passiert. Dann bin ich oft zu sehr mit dem real life beschäftigt. Ich freue mich aber trotzdem, dass die Entfolgungsrate doch recht gering ist. 🙂

Auf in meine letzten 24 Stunden wirlebenAC – für diese Woche zumindest. 😉

Permalink

@Zixxel – Woche J4W26

Lang musste Aachen warten, aber nun ist es soweit: der aus Funk + Fernsehen (dort meist von oben…) bekannte René hat sich für seine persönliche Woche auf dem Account eingefunden. Mich freut das sehr – und die Kinder in den anwesenden Männern werden sich wahrscheinlich auch über den Drohnen- und Hubschrauber-Guru wahnsinnig freuen. Für die Mädels gibt es dann vielleicht seine wohlklingende Stimme im webradio… 😉

  • wirlebenac250 Wer bist Du auf Twitter und wie lange bist Du schon dabei?
    @Zixxel, seit Ende 2008.
  • Wo können wir mehr von Dir lesen? [blogadresse, dailyfratze, sonstwas…]
    lesen nicht, aber vielleicht in der Curatorenwoche hören auf radioconfusion.de
  • Wann möchtest Du den Account beleben? Passiert in dieser Zeit voraussichtlich etwas Außergewöhnliches in Deinem Leben?
    In meiner Abi-Zeitung stand es sei „unmöglich sich in meiner Gegenwart zu langweilen“. Ich versuche dem bis heute Nachzukommen. Lasst euch überraschen 😉 Es könnte aber musikalisch werden. Bei mir zuhause und anderswo.
  • Welchen Twitterer könntest Du Dir als Nachfolger vorstellen?
    Ich glaube so alle die ich da jetzt nennen würde waren auch schon mal…?
  • Willst Du unsere Spielregeln akzeptieren und ehren?
    Selbstverständlich. Da fehlt noch „und sie in dein Nachtgebet einschließen“!
  • Verrate uns drei Fakten aus Deinem Leben, die kaum jemand kennt.
    Ich hatte 1 1/2 Jahre Tschechisch in der Schule, aber alles wieder vergessen.
    Ich bin mal wo auf einem Karnevalswagen mitgefahren, wo man nicht „Alaaf“ sondern „Narri Narro“ rufen musste.
    Als ich 12 war, hatte ich mal 4 Richtige im Lotto.
  • Warst Du schon einmal Curator bei @wirlebenAC?
    Nein.
  • Wie heißt Du wirklich? (Wird bis auf den Vornamen nicht veröffentlicht)
    Rene
  • Wann und wie kamen Aachen und Du zusammen?
    Zweimal. Zuerst zu Teenagerzeiten über die Sommer-Musikworkshops in Haus Eich, die für mich ein allzeit-Ferien-Highlight geblieben sind. Drei Jahre später schickte mich eine Promotionagentur in einen hiesigen Elektronikfachmarkt, Musikinstrumente vertickern. Und dann bin ich da geblieben.
  • Wie würdest Du Dein Leben hier beschreiben?
    Der Ort an dem ich den größten Teil meines Lebens verbracht habe, und das habe ich mir ausgesucht. Nachts von der A544 auf den beleuchteten Europaplatz zufahren ist definitves Nach-Hause-Kommen.
  • Was magst Du an Aachen?
    Dass die Menschen hier oft rheinisch-herzlich und offen sind, Aachen aber das elitär-hochnäsige östlicherer Großstädte abgeht. Und dass die Innenstadt um ein vielfaches heimeliger ist als ebenjene Betonwüsten.
  • In welchem Bereich der Stadt könnte man über Dich stolpern?
    Neuerdings wieder im Brander Wald auf dem Truppenübungsplatz – Modellflugplatz, war klar, oder? Im Bagels & Beans. Und in der Mayerschen.
  • Aachen in 5 Worten?
    Alles da was man braucht.
  • Was sind Deine 2 absoluten Oecher Lieblingsecken?
    Der Weg hoch zum Lousberg weil man mitten in der Großstadt plötzlich über einen Waldweg fährt. Und die Carolus-Thermen zum Runterkommen. (Keine bezahlte Werbung 😉 !)
  • Befindest Du Dich in Deiner Curatorenwoche außerhalb Aachens?
    Nein.

Lieber René,
viel Spaß in Deiner Woche – wir werden ihn mit Dir sicher haben!